Interview Utus

Interview Utus

Warum haben Sie sich für Woolworth und die Aus- und Weiterbildung zum Handelsfachwirten entschieden?

Nachdem ich mein Architektur-Studium abgebrochen hatte, war ich auf der Suche nach einem Beruf mit mehr Praxisbezug. Da ich neben meiner Schul- und Studienzeit immer im Einzelhandel gearbeitet habe, wollte ich in diese Branche wechseln. Die kombinierte Aus- und Weiterbildung zum Handelsfachwirt war für mich perfekt. Innerhalb von 3 Jahren drei anerkannte IHK Abschlüsse zu erreichen war für mich das entscheidende, da ich einige verlorene Jahre wieder aufholen musste. Ich habe mich für die Aus- und Weiterbildung bei Woolworth entschieden, weil ich die positive Entwicklung eines jungen dynamischen Unternehmens miterleben und ein Teil des Erfolgs sein wollte.

 

Welche Aufgaben in der Aus- und Weiterbildung machen Ihnen besonders viel Spaß (Praxisbezug)? 

In der Aus- und Weiterbildung kriegt man sehr früh Einblicke in die Organisation einer Filiale. Diese Einblicke die ich Anfangs bekommen hatte, kann ich nun selber in meiner Arbeit realisieren. Das Aufgabenspektrum als Führungskraft im Einzelhandel ist sehr vielfältig und macht in jeder kleinen Aufgabe Spaß, da man eine große Verantwortung übernimmt. Die Mischung aus Verantwortung und Druck macht mir am meisten Spaß, weil ich mich dadurch mehr Erfahrungen sammeln und mich beweisen kann. Zu meinen Aufgaben gehören alle üblichen Aufgaben eines Händlers von der Beratung über Warenpräsentation und Warenpflege bis zum Erstellen der Arbeitspläne, die Delegation von Aufgaben und die Kontrolle der delegierten Aufgaben.

 

Erläutern Sie kurz Ihren Werdegang innerhalb der Aus- und Weiterbildung und welche weitergehenden Ziele verfolgen Sie?

Kurz nach meinem Ausbildungsstart wurde ich von meinen Vorgesetzten in der Filiale 1171 Gelsenkirchen Erle zur Aufsicht und Schließkraft angelernt. Nach den ersten 9 Monaten habe ich meine ersten Erfahrungen als Führungskraft gesammelt, da meine Filialleitung das Unternehmen verlassen hatte und ich zur Überbrückung die Verantwortung der Filiale übernahm. Nach 3 Monaten durfte ich die Filiale einer neuen Filialleitung übergeben und wurde selbst im August 2014 in die Filiale 1351 in Herten versetzt. Dort musste ich ein neues Team aufbauen und wurde offiziell zum kommissarischen Filialleiter ernannt.
Zu meinen kurzfristigen Zielen gehören die Leitung einer Neueröffnungsfiliale mit größerer Verkaufsfläche und mehr Personal. Für die Zukunft möchte ich mir als langfristiges Ziel den Aufstieg zur Bezirksleitung setzen.